SERIE: DIGITALE ANLAGEN (5) - SO FUNKTIONIERT LIGHTNING

Schnelles und finales Settlement

bg – Die Grundlagen des Lightning Network für Mikrozahlungen wurden 2016 von den Programmierern Thaddeus Dryja and Joseph Poon gelegt. Ab 2018 fand die Implementierung auf Open-Source-Ebene mit Elizabeth Stark, CEO der Lightning Labs, als treibende Kraft statt. Stark bezeichnet Lightning als „http von Bitcoin und Blockchain“ – also ein Software-Protokoll zur standardisierten Übertragung von Daten im Rechnernetz. Dabei besteht das Lightning Network aus Rechenkapazitäten, die „Software Nodes“ unterhalten für das Routing und das (im Skript definierte) finale Settlement von Transaktionen. Zunächst aber richtet jeder Nutzer „Micropayment Channels“ ein, die von seiner Wallet aus (wie Ledger) mit Bitcoin-Guthaben befüllt sind. Über diesen Kanal wird eine Verbindung zu einem anderen Kanal im Lightning-Netz hergestellt und zwischen diesen beiden können dann Bitcoin-Transaktionen getätigt werden – bis sich die beiden Payment-Parteien dazu entschließen, den Kanal mit der aktuellen Bilanz zu schließen und diese auf der Bitcoin-Blockchain einzutragen. Dank der Smart Contracts in den Lightning-Nodes sind die bisherigen Transaktionen final und schnell sowie günstig (0,0005 Dollar = 1 Satoshi) ausgeführt worden – dann dauert es mindestens sieben Minuten, bis die Transaktionsbilanz auf der Bitcoin-Blockchain eingetragen ist.

Entscheidende Vorteile von Lightning sind Geschwindigkeit und Finalität der Zahlung und dass dieses Hand in Hand geht. Dabei nutzt Lightning einen typischen Netzwerk-Effekt: Denn es können nicht nur die im ursprünglichen Kanal A + B verbundenen Nutzer Bitcoin austauschen, der Smart Contract erlaubt das Routing über Kanal C, sofern dieser grundsätzlich mit B verbunden und B im Augenblick nicht online ist. Dafür erhält Kanal C dann eine „routing fee“.

Die Verwundbarkeit des Systems liegt weniger in einer Diebstahlgefahr als in der möglichen Sabotage durch Spam- und Bot-Attacken, die Kanäle bis zu 14 Tagen blockieren können. Dem lässt sich vorbeugen, indem viele Verbindungen im Netz aufgebaut und die App Watchtowers installiert wird. Wegen der Abhängigkeit von der Bitcoin-Blockchain sehen einige Entwickler die Skalierbarkeit von Lightning gefährdet – speziell wegen der Verzögerungen, die entstehen, wenn Transaktionen zwar verifiziert, aber noch nicht auf der Bitcoin-Blockchain eingetragen sind. Wer selbst Teil von Lightning werden will, kann nahezu schlüsselfertige Ausrüstung von Mynode erwerben.


Die kostenlose Veröffentlichung dieser Artikel aus der Börsen-Zeitung wird ermöglicht durch: